Traute Lauritzen auf der Zitadelle am 12.07.2003, Mainz, Deutschland.

15 Sep Wechseljahre – Wechselzeiten

Mit den Wechseljahren verändert sich die Hormonproduktion im weiblichen Körper. Die Östrogene werden immer weniger und die Menses erscheint unregelmäßiger und bleibt zwischen dem 48-55 Lebensjahr ganz aus. Mit dem Klimakterium, wie diese Spanne auch genannt wird, finden zahlreiche Veränderungen statt, die bei den betroffenen Frauen sehr unterschiedlich ausgeprägt sind. Dazu zählen:

  • Hitzewallungen
  • Trockene Haut und Schleimhäute
  • Venenschwäche
  • Gelenkbeschwerden
  • Schwindel
  • Herzrasen
  • Kopfschmerzen
  • Konzentrationsstörungen
  • Gewichtszunahme
  • Schlafstörungen
  • Verstimmungen bis zur Depression
  • Osteoporose

Viele Frauen empfinden die Wechseljahre als Krise. Es ist die Zeit der Neuorientierung, das bisherige Selbstverständnis als Frau und Mutter erfährt eine Veränderung. Die Kinder ziehen aus, die Partnerschaft verändert sich. Oft führen diese Veränderung zur Trennung und Scheidung. Es beginnt eindeutig ein neuer Lebensabschnitt, der auch neuen Freiraum ermöglicht. Eigene Interessen können wieder aktiv gestaltet werden. Aktive Bewegung die Spaß macht stabilisiert das Gewicht, wirkt positiv auf die Stimmung und beugt der Osteoporose vor, da der Knochenstoffwechsel durch Bewegung aktiver ist.

Als Selbsterfahrung können auch meine Angebote zum Gewichtstraining genutzt werden. Mit dem Kurs “ICH nehme ab” oder der Fastenwoche erhalten Sie viele Anreize Ihre Ernährung bewusst und lustvoll zu gestalten.

Auch eine homöopathische Behandlung kann unterstützend wirken und die Begleiterscheinungen der Wechseljahre mildern und zu innerer Gelassenheit führen.

Zum Schluss bewährte Hausmittel bei Schlafstörungen:

  • abends Haferflocken oder Haferschleim essen, Hafer hat eine beruhigende Wirkung
  • vor dem Schlafen ein warmes Fußbad nehmen
  • Baldrian bringt die Gedanken zur Ruhe

 

 

 

 

weiterlesen